Fahrrad Peitz, Website

»Der Große Krieg: Gütersloh und Châteauroux im Ersten Weltkrieg« jetzt als kostenloses E-Book

Gütersloh und Châteauroux sind seit 1977 Partnerstädte. Dieses Knüpfen eines Bandes zwischen zwei Städten, deren Nationen sich noch 32 Jahre zuvor im Zweiten Weltkrieg feindlich gegenüberstanden, ist keine Selbstverständlichkeit.

Lesedauer 2 Minuten, 33 Sekunden, Artikel zuletzt bearbeitet am 9. Oktober 2021

Christian Schröter hat aus der gemeinsamen Ausstellung der Partnerstädte Chateauroux und Gütersloh zum Ersten Weltkrieg einen Bildband mit zahlreichen bisher unbekannten Fotos zusammengestellt. Dieser erklärt mit kurzen Texten die Fotos und lässt im übrigen die Bilder wirken. Die thematische Einführung stammt vom Kurator der Ausstellung, Norbert #Ellermann. #Gütersloh und #Châteauroux sind seit 1977 Partnerstädte.

Dieses Knüpfen eines Bandes zwischen zwei Städten, deren Nationen sich noch 32 Jahre zuvor im Zweiten Weltkrieg feindlich gegenüberstanden, ist keine Selbstverständlichkeit. Aus der Teilung des fränkischen Reiches durch den Vertrag von Verdun im Jahr 843 entstand eine Jahrhunderte lang andauernde, so genannte »Erbfeindschaft« zwischen den späteren Staaten Frankreich und Deutschland. Doch aus einer Zeit der vielen Kriege erwuchs letzten Endes eine Verständigung und Aussöhnung zwischen den Nachbarn, die vorbildhaft in der Welt geworden ist. Dabei waren besonders die letzten 400 Jahre die prägendsten in der gemeinsamen Geschichte.

Die Besetzung, Ausplünderung und Verwüstung deutscher Gebiete durch Frankreich im 30-jährigen Krieg, die so genannten »Réunions-Kriege« im 17. Jahrhundert, vor allem der Pfälzer Erbfolgekrieg, der französische Einmarsch im Siebenjährigen Krieg im 18. Jahrhundert und durch Napoleon 1806, hatten für die Entstehung eines deutschen Nationalstolzes weitreichende Folgen. Nach den Befreiungskriegen von 1813 bis 1815 gegen die napoleonische Fremdherrschaft fand die Idee eines starken deutschen Nationalstaates Eingang in weite Bevölkerungskreise. Die »verspätete Nation« war im Kommen. Der nächste französisch-deutsche Krieg sollte dabei großen Einfluss auf das Entstehen des Ersten Weltkrieges haben, ja diesen gerade vorwegnehmen.

Am 19. Juli 1870 erklärte der französische Kaiser Napoleon der Dritte dem Norddeutschen Bund unter Führung Preußens den #Krieg. Die Folgen waren jedoch für Frankreich verheerend: In der Schlacht bei Sedan am 1. und 2. September 1870 wurde der französische Kaiser gefangen genommen, ein Ereignis das als Sedanstag am 2. September jeden Jahres in Deutschland bis 1918 als Feiertag galt. Als besondere Demütigung empfanden die Franzosen die Krönung des preußischen Königs Wilhelm I. zum Kaiser des Deutschen Reiches in Versailles am 18. Januar 1871. Zudem erfolgte aus militärischen und wirtschaftlichen Gründen die Abtretung von Elsass und Lothringen an Deutschland, das zudem hohe Reparationsforderungen stellte. Dies alles erzeugte in Frankreich einen ungeheuren Hass auf Deutschland, der zu einer französischen Revanchepolitik führte. Vor allem die Rivalität dieser beiden aufsteigenden Industrienationen und gleichzeitig benachbarter Landmächte führte im Zeitalter des europäischen Imperialismus und Kolonialismus sowie des ungezügelten #Nationalismus beziehungsweise Chauvinismus in die #Katastrophe des Ersten #Weltkrieges, der »#Urkatastrophe des 20. Jahrhunderts«, die die Welt bis heute prägt.

In diesem #Buch sollen die Ereignisse des Ersten Weltkrieges in den Jahren von 1914 bis 1918 mit Fotos aus Gütersloh und Châteauroux und Umgebung gezeigt werden. Dabei geht es nicht um die Erlebnisse der #Soldaten an der Front, sondern um das Leben der #Zivilisten und #Soldaten in der jeweiligen Stadt. »Gleichzeitig wurde die örtliche Lebensmittelversorgung immer schwieriger, ausgelöst vor allem durch die völkerrechtswidrige britische Blockade deutscher Lebensmittelimporte über See, der so genannten ›Hungerblockade‹. Insgesamt starben in Deutschland von 1914 bis 1918 etwa 800.000 Menschen durch Hunger und Unterernährung.«

Das E-Book »Der Große Krieg: Gütersloh und Châteauroux im Ersten Weltkrieg« kann kostenlos als PDF-Datei heruntergeladen werden.

https://www.guetsel.de/download/dgk.pdf …

Offenbar gibt es beim »Stadtmarketing« noch gedruckte Exemplare zu erwerben: https://www.guetersloh-marketing.de/produkt/buch-der-grosse-krieg/

Zur virtuellen Dauerausstellung

#EBook #PDF #Buch #Weltkrieg #Stadtmuseum #Gütersloh #Download

Sport Weckenbrock, Website

Kommentar von HHS, 9. Oktober 2021, 16.21 Uhr

Schönes Buch! Das hätte ich gerne auch in gedruckter Form!

Zurück
Top Thema Gütersloh
3G-Pflicht für Besuch des Gütersloher Rathauses, neue Zugangsregelung gelten ab Montag, 6. Dezember 2021

Ab Montag, 6. Dezember 2021, gelten bei der Stadt Gütersloh neue Zugangsregelungen: Die allgemeine 3G-Pflicht gilt dann für alle Besucherinnen und Besucher des Rathauses sowie die Außenstellen der Verwaltung zum Schutz der städtischen Mitarbeiter mehr …
Polizei Gütersloh: Georgisches Trio fällt zweimal auf

Am frühen Mittwochmorgen, 1. Dezember 2021, um 0.22 Uhr, meldeten sich Zeugen bei der Polizei und machten Angaben über drei Männer, welche sich an einem abgestellten Auto auf dem Gelände einer Autowerkstatt an der Oerlinghauser Straße zu schaffen machten mehr …
Kreis Gütersloh: Erinnerung: Impfstationen, mobile Impfangebote in Gütersloh, Borgholzhausen, Halle (Westfalen) und Harsewinkel

Das Impfteam der Koordinierenden Covid-Impfeinheit (»KoCI«) des Kreises Gütersloh hat für die kommenden Tage vier mobile Impfangebote geplant. In den Kommunen Gütersloh, Borgholzhausen, Halle (Westfalen) und Harsewinkel werden sie von Freitag bis Montag halt machen mehr …

Kunst und Kultur in Gütersloh aktuell


Foto: ZDF, Keystone, Hulton Archive, Getty Images

ZDFinfo-Dokureihe über Europas vergessene Diktaturen

Gütersloh, Kunst und Kultur, Theater

Theater Paderborn, Monatstermine Dezember 2021

Anzeigen: Unternehmen in Gütersloh


LogoLogoLogoLogoLogoLogo
 

Online Marketing Choice AwardSelection Online Competence Excellenceblacksand blacksand inc.
                                                    

© 2001 bis 2021 Christian Schröter AGD