Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen [mehr erfahren] Close
Stadt Gütersloh > Pressemitteilungen > Zurück

Verler Straße wird bis Ende 2020 zur Einbahnstraße


Mehr Verkehrssicherheit für Radfahrer und Fußgänger …

Artikel vom 13. 8. 2019
Verler Straße wird bis Ende 2020 zur Einbahnstraße
Die Verler Straße wird zur Großbaustelle: Den Startschuss für die Erneuerung, die mehr Sicherheit für alle Verkehrsteilnehmer bringen wird, gaben (von links) Alfons Buske (Leiter Fachbereich Tiefbau Stadt Gütersloh), Thomas Marks (Ingenieurbüro Hegers), Michael Wewer (stellvertretender Leiter Fachbereich Stadtplanung und Bauordnung), Klaus Meiertoberens (Fachbereich Tiefbau, Bauleitung Straßenbau), Werner Kloß (Fachbereich Tiefbau, Leiter Abteilung Straßenentwässerung), Stadtbaurätin Nina Herrling, Christian Stork (Firma Tiefbau Hark) und Sören Schmidt (Fachbereich Tiefbau, Bauleitung Kanalbau).
Gütersloh (gpr). Eine der größten Straßenbaumaßnahmen der vergangenen Jahre in Gütersloh beginnt am Donnerstag, 15. August 2019, in Spexard: Die Stadt Gütersloh erneuert die Verler Straße (L 757) auf dem Abschnitt zwischen Max-Planck-Straße und Ohmstraße. Dafür wird die Verler Straße zur Einbahnstraße: Voraussichtlich bis Ende 2020 ist sie ausschließlich in Fahrtrichtung Gütersloh befahrbar. Die Umleitungen Richtung Verl führen über Sürenheide beziehungsweise Varensell. Lastwagenverkehr mit dem Ziel Autobahn wird Richtung Bielefeld und Richtung Rheda-Wiedenbrück umgeleitet.

770 Meter langer Abschnitt

Auf dem rund 700 Meter langen Abschnitt wird die Verler Straße sowohl baulich als auch verkehrstechnisch ertüchtigt. Erneuert werden die Fahrbahnflächen, die Regenwasserkanäle und die Kreuzungsampelanlage Verler Straße/Am Hüttenbrink/Bruder-Konrad-Straße. Es werden beidseitige Geh- und Radwege, Querungshilfen, Stellplätze, Grünflächen und Bäume angelegt. Die Gesamtbaukosten sind mit rund drei Millionen Euro veranschlagt. Erwartet wird eine Förderung in Höhe von 1,4 Millionen Euro.

Bauzeit bis Ende 2020

Es wird mit einer Gesamtbauzeit bis Dezember 2020 gerechnet. Begonnen wird mit Kanal-, Straßen- und Leitungsbauarbeiten im erweiterten Bereich zwischen Max-Planck-Straße und Bruder-Konrad-Straße. Parallel erneuert die Netzgesellschaft ihre Versorgungsleitungen.

Einbahnstraße Richtung Gütersloh
Während der Bauzeit ist die Verler Straße eine Einbahnstraße stadteinwärts in Fahrtrichtung Gütersloh-Zentrum. Bis auf Weiteres können Ohmstraße, Berensweg, Am Hüttenbrink, Bruder-Konrad-Straße und Otto-Hahn-Weg noch angefahren werden, das heißt, auch die Kreuzung Bruder-Konrad-Straße/Am Hüttenbrink ist zunächst noch befahrbar. Wenn die Kreuzung für die Bauarbeiten gesperrt werden muss, wird die Stadt darüber rechtzeitig informieren. Die Max-Planck-Straße und die Straße Am Coesfeld können ab dem 15. August vorerst nicht mehr von der Verler Straße angefahren werden. Der Anlieger- und Kundenverkehr im Baustellenbereich bleibt in Einbahnstraßenrichtung jederzeit ebenso gewährleistet wie der Fußgänger- und Radfahrverkehr auf der Verler Straße durch entsprechende Beschilderung. Für ortskundige Radfahrer wird eine Umleitung angeboten.

Umleitungen über Sürenheide und Varensell

Zwei großräumige Umleitungsstrecken für den stadtauswärts fahrenden Verkehr werden beschildert:

Umleitungsstrecke 1): GT >> Varensell >> Verl
Diese westliche Umleitung erfolgt über Stadtring Sundern, Neuenkirchener Straße und (im Anschluss auf Rietberger Stadtgebiet) Gütersloher Straße, Hauptstraße, Varenseller Straße/Wiedenbrücker Straße bis auf Höhe Kauers.
Ferner wird auf Rietberger Stadtgebiet, im Einmündungsbereich Hauptstraße/Varenseller Straße (L 791/L 867), eine mobile Ampelanlage aufgebaut. Sie soll unter anderem das Verkehrsaufkommen beim Linksabbiegen unterstützen.

Umleitungsstrecke 2): GT >> Sürenheide >> Verl
Diese östliche Umfahrung beginnt an der Friedrich-Ebert-Straße/Carl-Bertelsmann-Straße und wird in Fahrtrichtung Avenwedde über Spexarder Straße und (auf Verler Gebiet) Waldstraße und Thaddäusstraße geführt.

Für den stadtauswärts fahrenden LKW-Verkehr werden Umleitungsstrecken zu den Autobahnanschlüssen Rheda-Wiedenbrück und Bielefeld ausgeschildert.

Der Buslinienverkehr durch Stadtbus und Teutoburger Wald Verkehr (TWV) bleibt erhalten. Der TWV-Linienbus wird ab dem 15. August 2019 in Fahrtrichtung stadtauswärts über Auf der Haar, Weserstraße, Max-Planck-Straße, Am Hüttenbrink und Ohmstraße geführt. Stadteinwärts bleibt der Buslinienverkehr wie gehabt bestehen. Der Stadtbus wird bereits seit Wochenbeginn im Bereich der Baumaßnahme umgeleitet. Weitere Informationen sind über die örtlichen Medien, über die Zentralstelle (ZOB) und am Aushang der jeweiligen Haltestellen zu entnehmen.

Mehr Sicherheit für Radfahrer und Fußgänger

»Die umfangreiche Maßnahme ist aus bau- und aus verkehrstechnischer Sicht unabwendbar«, macht Güterslohs Stadtbaurätin Nina Herrling deutlich. Die Verler Straße ist im Bereich der Spexarder Ortsdurchfahrt mit bis zu 28.000 Fahrzeugen in 24 Stunden hoch belastet. In der Fahrbahn haben sich bis zu acht Zentimeter tiefe Spurrillen ausgeprägt, und der Unterbau entspricht nicht mehr den heutigen Verkehrsbelastungen. Der Fahrbahnaufbau wird jetzt komplett erneuert. Problematisch waren darüber hinaus bislang die wenigen Querungsmöglichkeiten für Fußgänger und Radfahrer, die zu dominante Gesamtbreite der Fahrbahn, das Parken auf Seitenflächen für Radfahrer sowie die geringe Breite der Seitenräume. Um die Verkehrssicherheit für Fußgänger und Radfahrer deutlich zu erhöhen, werden neue Bereiche für beide Gruppen und neue Überquerungsmöglichkeiten geschaffen. Beidseitig wird ein zwei Meter breiter, größtenteils hochbordig geführter Radweg in roter Pflasterung angelegt mit zusätzlichem Sicherheitsstreifen zur Fahrbahn. Ein Multifunktionsstreifen in der Fahrbahnmitte erleichtert die Querung der Straße. Die 15 teilweise geschädigten Straßenbäume werden durch die Anpflanzung von rund 40 neuen Bäumen ersetzt.

Baustellenbüro donnerstags geöffnet

»Der Fachbereich Tiefbau wird alles daran setzen, die Bauarbeiten schnellstmöglich abzuwickeln«, versichert Alfons Buske, Leiter des Fachbereichs Tiefbau der Stadt Gütersloh. Die Anlieger und Verkehrsteilnehmer werden um Verständnis gebeten, dass bei derart umfangreichen Bauarbeiten Behinderungen und Unannehmlichkeiten leider unvermeidbar sind. Jeden Donnerstag von 17 bis 18 Uhr stehen Ansprechpartner im Baubüro an der Verler Straße 291 (gegenüber Dekra) zur Verfügung, um Fragen rund um die Baumaßnahme zu beantworten.

Grafische Karten der Umleitungsstrecken, alle Informationen zur Baumaßnahme sowie eine Visualisierung der neuen Verler Straße sind unter www.verlerstrasse.guetersloh.de abrufbar.

[Zurück ...]



Stadt Gütersloh in Gütersloh


Transparent
Transparent
Transparent
Transparent
Transparent
Transparent

Unternehmen in Gütersloh


LogoLogoLogoLogoLogoLogo
© 2000–2017 Christian Schröter AGD, Impressum