Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen [mehr erfahren] Close
Stadt Gütersloh > Pressemitteilungen > Zurück

»Best Practice Dalke«


Fachjournalisten, kommunale Vertreter und Studierende begutachten die Renaturierungsmaßnahmen entlang der Dalke …

Artikel vom 6. 11. 2018
»Best Practice Dalke«
Bernd Winkler, Fachbereichsleiter Grünflächen, Stadt Gütersloh, zeigt und erklärt den Teilnehmern der Exkursion einige Renaturierungsmaßnahmen entlang der Dalke.
Gütersloh (gpr). »Hochwasser, Starkregen, Hitze und Stürme – Was kommt auf OWL zu?« Im Hinblick auf diese Frage besuchten 26 Fachjournalisten, kommunale Vertreter und Studierende vergangene Woche den Gütersloher Westen und unternahmen einen rund einstündigen Spaziergang entlang der Dalke. Es ging aber nicht darum frische Luft zu schnappen – im Fokus der Exkursion der KlimaExpo.NRW, einer Initiative der Landesregierung NRW, standen die Renaturierungsmaßnahmen entlang der Dalke als »Best Practice Modell« für gelungenen Hochwasserschutz.

Bernd Winkler, Fachbereichsleiter Grünflächen der Stadt Gütersloh, führte die 26 Teilnehmer die Dalke hoch in Richtung der Kläranlange Putzhagen und erklärte dabei die einzelnen Maßnahmen zur Renaturierung der ehemals begradigten Dalke. »Die Dalke entspringt in der Senne und fließt auf einer Gesamtlänge von rund 24 Kilometern, 15 Kilometer davon auf Gütersloher Stadtgebiet und mündet in die Ems. Seit 1998 wurden fünf Kilometer der in den sechziger Jahren technisch stark ausgebauten Dalke auf 14 Abschnitten wieder renaturiert«, erklärt Winkler.

Nahe des Klärwerks Putzhagen wurde beispielsweise mit Hilfe von Laufverlängerung und Abflachung der Uferzone die Eigendynamik des Gewässers gefördert und es wurden Schönungsteiche angelegt, durch die das gereinigte Abwasser der Kläranlage geleitet wird.Ein Stück flussabwärts fand eine weitere großflächige Maßnahme zur Wiederherstellung naturnaher Räume auf einer Fläche von fast sieben Hektar statt. Auch hier kann sich die Dalke wieder frei entfalten. »Es entstand eine Auenlandschaft mit hochwertigem Naturraum. Die Vielfalt von Tier- und Pflanzenarten hat sich dadurch deutlich verbessert. Außerdem wurde eine Düne in Anlehnung an alte Flugsanddünen mit nährstoffarmem Unterboden angelegt, in die ein Fledermaustunnel integriert wurde. Außerdem bietet die nun wieder naturnahe Fläche zwischen Klärwerk und Herzebrocker Straße bei Starkregenfällen einen Überschwemmungsbereich von rund 60.000 Kubikmetern«, sagt Winkler. Im Rahmen des Landesprogramms »Lebendige Gewässer« seien zudem in naher Zukunft noch zwei weitere Maßnahmen zur Renaturierung entlang der Dalke geplant.

Die Ästhetik des Bachverlaufs und der positive Einfluss der Renaturierungsmaßnahmen auf den Hochwasserschutz beeindruckten einige Exkursionsteilnehmer nachhaltig. Winkler beantwortete im Verlauf der Führung entlang des Baches viele technische, konzeptionelle und organisatorische Fragen der Teilnehmer und so könnte die renaturierte Dalke mitsamt ihrer Überschwemmungsbereiche schon bald das Vorbild für einige ähnliche Projekte in OWL werden.

[Zurück ...]



Stadt Gütersloh in Gütersloh


Transparent
Transparent
Transparent
Transparent
Transparent
Transparent

Unternehmen in Gütersloh


LogoLogoLogoLogoLogoLogo
© 2000–2017 Christian Schröter AGD, Impressum