Künstler für Assange, Piraten unterstützen Ausstellung und Aktion in Leipzig, 6. August 2022

Leipzig, 4. August 2022

Am Samstag, 6. August 2022, eröffnet in Leipzig eine internationale Kunstausstellung, die dem inhaftierten Journalisten und Whistleblower Julian Assange gewidmet ist. 24 #Künstler aus 10 Ländern Europas, Lateinamerikas und Nordamerikas sowie aus Japan zeigen in der Galerie salonrogue Werke, mit denen sie ihre Solidarität und Betroffenheit bekunden und die Besucher zur aktiven Auseinandersetzung einladen. Mehrere Künstler der Ausstellung sind im Netzwerk artistsforassange.org vertreten. Zum öffentlichen Auftakt wird ab 14 Uhr die interaktive #Skulptur »anythingtosay« des italienischen Bildhauers Davide Dormino auf dem Augustusplatz aufgestellt.

Die #Piratenpartei stellt sich an die Seite der engagierten Kunstschaffenden und unterstützt diese Aktion. Als Redner wird unter anderem der Europaabgeordnete und Vorsitzende der »European Pirates« Mikulás Peksa erwartet, unterstützt durch Leipziger Lokalpolitiker der Piraten. Grußbotschaften per Video sandten unter anderem die Prozessbeobachterin und Menschenrechtsaktivistin Dr. Deepa Driver, DIEM25 Gründer Yanis Varoufakis sowie der außenpolitische Sprecher der Linksfraktion im Bundestag Dr. Gregor Gysi.

Ute Elisabeth Gabelmann (Stadtrat für die Piratenpartei in Leipzig)

»Der Titel der Ausstellung ›Julians Freedom is your Freedom‹ entspricht voll und ganz unserer Haltung, denn in der Causa Assange geht um unser aller #Freiheit. #Whistleblower und Investigative #Journalisten benötigen umfassenden #Schutz vor #Strafverfolgung – nicht nur in der #Wirtschaft sondern auf allen Ebenen des Staates. Wir Piraten fordern deshalb eine entsprechende Überarbeitung des von der Ampel-Regierung beschlossenen Hinweisgeberschutzgesetzes.«

Thomas Köhler (Piraten Leipzig)

»Die #Pressefreiheit ist im Grundgesetz garantiert, aber mangels Transparenz des staatlichen Handelns ist diese Garantie oft eine leere Worthülse. Es sei denn, es finden sich Whistleblower, um der Presse Dokumente zuzuspielen, damit diese den Souverän informieren kann. Eine Auslieferung und Verurteilung eines Akteurs wie Julian Assange nach überkommenen Spionagegesetzen wäre eine Bankrotterklärung für die Pressefreiheit – in der gesamten westlichen Welt.«

Weltweit engagieren sich zehntausende Menschen und hunderte von zivilgesellschaftlichen Organisationen für einen Stopp der Auslieferung und die Freilassung von Julian Assange. Mit großer Sorge betrachten die Piraten den symbolisch gewordenen Fall von strafrechtlicher Verfolgung für das Aufdecken von Kriegsverbrechen. Die Piratenpartei Deutschland wandte sich bereits 2019 an die britische Botschaft, um seine Freilassung zu fordern. Zu Jahresbeginn 2022 nominierten die Piraten im Europaparlament Julian Assange für den #Friedensnobelpreis.