Kosmetikfuchs

Konstanzer Autor, Ich werde meine Bücher auch künftig nicht gendergerecht schreiben!

Journalist beklagt zunehmende Anfeindungen aufgrund seiner Sprachlichen Incorrectness.

Lesedauer 3 Minuten, 6 Sekunden, Artikel zuletzt bearbeitet am 4. August 2022, DOI: https://www.guetsel.de/content/48056/7685872.html
Konstanzer Autor, Ich werde meine Bücher auch künftig nicht gendergerecht schreiben!
Dennis Riehle

Konstanzer Autor, Ich werde meine Bücher auch künftig nicht gendergerecht schreiben!

  • #Journalist beklagt zunehmende Anfeindungen aufgrund seiner Sprachlichen Incorrectness …

Konstanz, 4. August 2022

In diesen Zeiten ist nicht nur in den Medien vielfach die Rede davon, dass es der Diversität unserer Gesellschaft zuträglich wäre, wonach wir unsere Sprache »gendern« würden. Auch wenn wir über Jahrhunderte das generische Maskulinum verwendet haben, ohne, dass sich daran jemand*innen störte, sei es sogar laut Forschern angebracht, im Schreiben und Reden auf die Vielfältigkeit des Menschseins zu achten und die Mannigfaltigkeit des Lebens durch Sternchen, Doppelpunkte und »Binnen-I« zum Ausdruck zu bringen. Immerhin habe man nachgewiesen, dass die Anwendung einer angepassten Sprache Lernprozesse im Gehirn in Gang setze, die uns langfristig toleranter machen sollen. Durch die tägliche Nutzung einer geschlechtsneutralen Sprache würde bereits Schülern der Reichtum an Identifizierungsmöglichkeiten klargemacht.

Gerade Anhänger des Feminismus und der Emanzipation beklagen immer wieder ein Stimmungsbild, in dem die Stigmatisierung von Geschlechterpluralismus an der Tagesordnung sei. Noch immer bliebe die Männerdomäne vorherrschend, die Verschiedenheiten des Genus fänden im Alltag zu wenig Niederschlag, was beispielsweise an einer vielfach fehlenden Frauenquote oder einer Benachteiligung beim Lohn deutlich werde. Zugleich müsse man dem Umstand Rechnung tragen, dass wir heute nun einmal darum wüssten, dass der Sexus die unterschiedlichsten Ausprägungen annehmen könne. Selbstverständnis und Orientierung seien nicht mehr auf ein oder zwei Ausrichtungen begrenzt, sondern in ihrer Bandbreite als unbegrenzt anzusehen. #Akzeptanz kennzeichne sich durch die Offenheit gegenüber einem polymorphen Miteinander.

Dass das öffentliche Klima in der Auseinandersetzung mittlerweile aber derart vergiftet ist, dass sich auch diejenigen rechtfertigen müssen, die sich einer sprachlichen Adaption verweigern, musste beispielsweise der Konstanzer Autor Dennis Riehle aktuell sehr plastisch erfahren: »Ich habe in den letzten Monaten mehrere Bücher veröffentlicht. Allein in den vergangenen vier Wochen erreichten mich dazu 26 Rückmeldungen, die sich allesamt auf das gleiche Thema bezogen: Genderismus«. Dabei reichten die Zuschriften von bloßen Empfehlungen (»Ich würde Ihnen in Ihrem eigenen Interesse anraten, künftig nur noch in gendergerechter Sprache zu veröffentlichen!«) über Wertungen (»Sie sind ein zurückgewandter, konservativer und verbissener alter S***!«) bis hin zu handfesten Beleidigungen (»Sie Frauenverächter! Ihnen sollte man die H**** abschneiden!«), wie Riehle berichtet.

Der 37 Jährige, der sich selbst zu seiner Homosexualität bekennt, stellt klar: »Ich bin sicherlich der Letzte, der die Einzigartigkeit jedes Menschen nicht würdigen würde. Die freie Entfaltung jedweder Persönlichkeit obliegt dem Einzelnen von uns in seiner vollkommenen Privatheit und kann durch nichts tangiert werden!«. Und er ergänzt: »Letztlich spielt es für mich auch eine untergeordnete Rolle, ob eine bunt gestaltete Zivilisation nun der Schöpfung entspricht oder nicht«. Riehle betont aber: »Aus meiner ureigenen Erfahrung ist es für jedes Individuum heilsam, früher oder später zu einer Identität zu finden, die zu einer innerlichen und äußerlichen Konvergenz beiträgt. Daher halte ich es für insgesamt fragwürdig, ob eine geschlechterlose Gemeinschaft tatsächlich hilfreich ist und das evolutionäre Ziel sein soll«.

Und in Bezug auf die Sprache merkt Riehle in Richtung seiner Kritiker an: »Ich werde meine Bücher auch künftig nicht gendergerecht schreiben! Wer mich kennt, der weiß um meine anerkennende Haltung gegenüber jedem Individuum, völlig unvoreingenommen in Bezug auf dessen sexuelle Prägung. Diese biete ich auch dar, wenn ich mit meiner Wortwahl - wie bisher – zwar männliche Substantive und Pronomen verwende, damit aber ausdrücklich jede Persönlichkeit einschließe – ohne aber alle Eventualitäten dabei aufzählen zu müssen«, formuliert der freie Journalist, der sich politisch links verortet, in gesellschaftlichen Fragen aber wertkonservative Ansichten einnimmt, und abschließend sagt: »Ich bin überzeugt, dass wir uns ein wertschätzendes Verhalten und Handeln gegenüber jedem Menschen auch anderweitig aneignen können als durch eine aberwitzige Verkorksung unserer Sprache. Es hilft niemandem, wenn wir unnötige Hürden beim Lesen einbauen oder das Schriftbild derart entstellen, dass eine flüssige Lektüre unmöglich wird. Langfristig stiftet solch ein Zeitgeist Unfriede, statt Verständigung zu schaffen«.

Dennis Riehle

Presse Riehle Online

Salenti

Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Top Thema Gütersloh
Quereinstieg, Qualifizierung, Berufsalltag, rund 60 Besucher informierten sich im Kreishaus Gütersloh zum Einstieg in die Pflege

Welche Wege in die Pflegebranche gibt es? Welche Formen der Ausbildung oder Qualifizierung sind möglich? mehr …
Aktuelle Coronalage im Kreis Gütersloh am 6. Oktober 2022, 656 neue Fälle

Im Kreis Gütersloh waren zum Stand 6. Oktober, 0 Uhr, 160.531 (5. Oktober 159.875) laborbestätigte Coronainfektionen erfasst, das sind 656 Fälle mehr als gestern mehr …
Polizei Gütersloh, Öffentlichkeitsfahndung mit Phantombild, Telefonbetrug zum Nachteil russischsprachiger Bürger

Von Dezember 2021 bis September 2022 wurde ein russischsprachiges Ehepaar aus Gütersloh durch Betrüger um einen hohen Geldbetrag gebracht mehr …
Schlagwörter, Tags

beim (2), bin (3), bücher (1), derart (2), freie (2), gegenüber (1), habe (3), individuum (2), jedes (2), kultur (1), künftig (1), kunst (1), meine (5), menschen (2), müssen (1), nun (4), persönlichkeit (1), riehle (7), schreiben (3), sprache (6), werde (4)

Kunst und Kultur in Gütersloh aktuell


Foto: Kultur Räume Gütersloh

Kultur Räume Gütersloh, Programm


Arbeitslosenselbsthilfe Gütersloh e. V.Knorr’s Yellow CornerHeinrich Schroeder KG, Boonekamp und LikörfabrikGützilla, Angela HippeOfenhaus Amtenbrink, Andreas FilliesBSB-Steuerberater Bringmann, Sandbaumhüter und Bennewitz
 

Online Marketing Choice Award
Selection Online Competence Excellence
Alliance Design Award Gold
blacksand inc.
Third Place
EUQ CERT
IHK
HDE Handelsverband Deutschland
AOK die Gesundheitskasse
Deutscher Fachjournalisten Verband
Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, nukleare Sicherheit und Verbraucherschutz
Bundesvereinigung City und Stadtmarketing Deutschland
Digitaler Ort NRW
Netzwerk Unternehmen integrieren Flüchtlinge
                                                              

AppStore       Playstore

Bloggerei.de   TopBlogs.de das Original - Blogverzeichnis, Blog Top Liste

© 2001 bis 2022 Christian Schröter AGD