Onlinespielcasino

Lieferkettengesetz, durchgehende Priorität für Menschenrechte und Umwelt

In 4 Monaten tritt in Deutschland das Lieferketten Gesetz in Kraft. Verbraucher wollen wissen, wie ein Produkt entstanden ist.

Lesedauer 6 Minuten, 10 Sekunden, Artikel zuletzt bearbeitet am 3. August 2022, DOI: https://www.guetsel.de/content/47982/8872751.html
Lieferkettengesetz, durchgehende Priorität für Menschenrechte und Umwelt
Bei der Herstellung vieler unserer Alltagsprodukte werden Menschenrechte verletzt und Umweltschäden verursacht. Das Lieferkettensorgfaltspflichtengesetz soll für faire Arbeitsbedingungen sorgen. Foto: Jennifer Watson, Istock

Lieferkettengesetz, durchgehende Priorität für Menschenrechte und Umwelt 

In 4 Monaten tritt in Deutschland das Lieferketten Gesetz in Kraft. Verbraucher wollen wissen, wie ein Produkt entstanden ist. Unternehmen müssen ihre Lieferketten genau checken. Wie #Digitalisierung dabei helfen kann.

Wir trinken Kaffee aus Südamerika. Unsere Handys enthalten seltene Erden aus Afrika. Unsere T #Shirts werden in Asien produziert. Die Lieferkette für die Herstellung dieser Produkte umfasst viele Schritte, häufig außerhalb von Deutschland oder Europa: angefangen bei der Gewinnung von Rohstoffen bis zur Lieferung an den #Verbraucher. Sie erfolgen nicht nur in den Werkshallen des Herstellers selbst, sondern auch bei dessen Zulieferern. Transporte und Lagerung gehören ebenso dazu. Viele dieser Produkte entstehen dabei unter schlechten Arbeitsbedingungen, teilweise sogar mit Kinder- oder Zwangsarbeit. Umweltschäden werden in Kauf genommen. Zum Schutz von Menschenrechten und Umwelt hat die Bundesregierung im Sommer 2021 das Lieferkettensorgfaltspflichtengesetz verabschiedet. Es tritt am 1. Januar 2023 in Kraft. Das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) kann Zwangsgelder und Bußgelder verhängen.

Was ist das Ziel des Lieferketten Gesetzes?

Unser Wohlstand darf nicht auf Kosten der #Menschenrechte und auf #Umweltschäden beruhen. Verbraucher fragen, wie die Waren hergestellt wurden, die sie konsumieren. Die Produktionsbedingungen werden zum Kaufkriterium. Mit der Agenda 2030 haben die Vereinten Nationen eine Grundlage geschaffen, den globalen Fortschritt in Einklang mit sozialer Gerechtigkeit und im Rahmen der ökologischen Grenzen des Planeten zu gestalten. Dafür gibt es 17 Ziele für nachhaltige Entwicklung (Sustainable Development Goals – #SDG). Das Lieferketten-Gesetz berücksichtigt die Sorgfaltspflichten der Unternehmen in Bezug auf »menschenwürdige Arbeit für alle fördern« (Ziel 8) und »für nachhaltige Konsummuster und Produktionsmuster sorgen« (Ziel 12). 

Die Ziele des Gesetzes

  • Das #Lieferketten Gesetz definiert die Pflichten der Unternehmen beim Schutz von grundlegenden Menschenrechten. Es zeigt auf, wie sie diesen in ihren Lieferketten nachkommen. Das Gesetz greift auch bei #Umwelt Schädigungen durch Unternehmen, wenn beispielsweise Menschrechte verletzt werden wie etwa durch vergiftetes #Wasser.

  • Das Gesetz verpflichtet die Unternehmen, über ihr Engagement Bericht zu erstatten.

  • Es stärkt die Rechte von #Arbeitern vor Gericht. Es ermöglicht, Schadensersatzansprüche in Deutschland geltend zu machen.

Wann geht das Gesetz in Kraft und für wen gilt es?

Das Gesetz tritt ab 1. Januar 2023 in Kraft zunächst für Unternehmen in Deutschland mit mehr als 3.000 Mitarbeitenden. Damit betrifft es etwa 900 Unternehmen. Ab 2024 gilt es ab 1.000 Mitarbeitende, also rund 4.800 Unternehmen in Deutschland. Es gilt auch für Zweigniederlassungen ausländischer Unternehmen in Deutschland, wenn diese 3.000 beziehungsweise 1.000 #Mitarbeiter haben. Im eigenen Geschäftsbereich muss das #Unternehmen mit Abhilfemaßnahmen die Verletzung der Menschenrechte beenden. Bei unmittelbaren Zulieferern, deren Zulieferung für die Herstellung des Produkts notwendig sind, muss das Unternehmen einen konkreten Plan zur Vermeidung und Minimierung erstellen. Bei mittelbaren Zulieferern, also Vertragspartnern in der Kette bis zum #Rohstoff, muss das Unternehmen handeln, wenn es von einem möglichen Verstoß erfährt.

Welche Vorteile bringt das Lieferketten-Gesetz für Unternehmen? Welche für Verbraucher?

National einheitliche Vorschriften und Rechtssicherheit bringen den Unternehmen durchaus Vorteile: Alle bieten ihre Produkte und Dienstleistungen unter den gleichen Wettbewerbsbedingungen auf dem Markt an. Wichtiger noch: »Saubere« Lieferketten liegen bei Verbrauchern und Investoren »im Trend«. Fair #Trade und #Bio Siegel machen derartige Informationen verfügbar und erhöhen die Souveränität der #Konsumenten

#Unternehmen positionieren sich durch ihr Engagement und transparente Informationen darüber. Durch ihre Nachfrage können sie eine Verbesserung der Situation der Menschenrechte und der Umweltbedingungen bewirken. Sie erschließen sich neue Zielgruppen, verzeichnen mehr Nachfrage und haben einen größeren Spielraum bei der Preisgestaltung. Kennen sie ihre Lieferketten gut, erhöhen sie ihre wirtschaftliche Resilienz im Fall von Krisen und werden widerstandsfähiger: Mit besserem Risikomanagement passen sie ihre Lieferketten leichter an. Gegenüber Analysten erzielen sie eine bessere #Firmenbewertung und haben erleichterten Zugang zu Finanzierungen. Sie erreichen ihre #Klima und Unternehmensziele durch einen geringeren #CO2 Ausstoß. In Zeiten von Fachkräftemangel nicht unerheblich: Sie binden engagierte Mitarbeiter an ihr Unternehmen. 

Die #Bürger wünschen sich eine gerechtere Welt und wollen fair und nachhaltig leben. Dazu gehört für sie ein besserer Schutz der Menschenrechte und der Umwelt, bessere und faire Lebensbedingungen für alle. Nachhaltig produzierte Waren schonen die Umwelt, nicht nur für heutige, gerade für künftige Generationen. Offen zugängliche Informationen der Unternehmen bietet den Menschen die nötige Entscheidungshilfe beim Einkauf, für Reisen und auch für nachhaltige Investitionen.

Was müssen Unternehmen konkret beachten – einfach erklärt

Vom Rohstoff bis zum fertigen Produkt im Handel: Entsprechend ihrer Sorgfaltspflichten müssen Unternehmen ermitteln, inwieweit ihre Geschäftstätigkeit Menschenrechte verletzen kann. Sie müssen Verstößen vorbeugen beziehungsweise Abhilfe schaffen. Für Betroffene muss ein Beschwerdeverfahren eingerichtet werden. Das Gesetz will den Schutz der Menschenrechte im Rahmen der Möglichkeiten der Unternehmen verbessern. Geschäftsbeziehungen sollen nicht abgebrochen werden. Es sei denn, bei einer schwerwiegenden Verletzung konnten Maßnahmen zur Verbesserung nicht innerhalb einer Frist umgesetzt werden.

Wozu die Unternehmen verpflichtet werden: Die Sorgfaltspflichten im eigenen Geschäftsbereich sowie gegenüber unmittelbaren Zulieferern umfassen …

  • Grundsatzerklärung über die Menschenrechtsstrategie des Unternehmens

  • Regelmäßige Risikoanalysen

  • Einrichtung eines Risikomanagements, inklusive Präventionsmaßnahmen oder Abhilfemaßnahmen

  • Einrichtung eines Beschwerdeverfahrens

  • Jährlich öffentliche Berichte zu etwaigen Risiken, den Maßnahmen und deren Wirkung sowie Erkenntnissen für künftige Maßnahmen

Welche Sanktionen es gibt: Das Bundesamt für #Wirtschaft und #Ausfuhrkontrolle (BAFA) überwacht die Durchsetzung des Gesetzes. Das Gesetz verlangt ein Bemühen der Unternehmen, es verpflichtet nicht zum Erfolg. Unternehmen müssen nachweisen, alles dafür getan zu haben, Risiken in der Lieferkette zu erkennen und Verletzungen zu vermeiden oder abzustellen. Das BAFA verhängt Zwangsgelder und Bußgelder: bis zu 8 Millionen Euro oder bis zu 2 Prozent des Jahresumsatzes, wenn das Unternehmen mehr als 400 Millionen Euro Jahresumsatz macht. Ebenso droht ein bis zu 3 jähriger Ausschluss von der Vergabe öffentlicher Aufträge.

Unternehmen können aus ihrer Verantwortung heraus Dinge anstoßen – auf geht’s

Wichtig für die Menschen in den Entwicklungsländern und Schwellenländern ist, dass Unternehmen sich nicht zurückziehen. Es gilt, die Lebensbedingungen vor Ort zu verbessern. Wenn man sich überlege, dass Deutschland der drittgrößte Importeur weltweit ist, könne der Einkauf mit seiner Nachfrage und mit seinen Beschaffungs Entscheidungen ganz massiv zu einer nachhaltigen Entwicklung beitragen und Lieferanten auch ganz bewusst weiterentwickeln, meint Yvonne Jamal vom JARO Institut für Nachhaltigkeit und Digitalisierung. Gehen größere Unternehmen so voran, werden kleine Unternehmen bei der Anpassung an die Veränderungen unterstützt. 

Wie kann ein Beispiel aussehen – ganz konkret?

In der Realität greifen Unternehmen auf Tausende oder gar Millionen von Vorprodukten zurück und unterhalten dazu umfangreiche Lieferantennetzwerke. Das Lieferanten-Management mit der zusätzlichen Menschenrechts-Komponente lässt sich so manuell nicht mehr bewerkstelligen – allzumal die erhobenen Daten ausgewertet und nachweisbar vorgehalten werden müssen. Hier hilft Digitalisierung, zum Beispiel die T Systems Komplett Lösung auf Basis von Service Now. Abhängig von der zu prüfenden Lieferkette fällt der Prüfungsbedarf unterschiedlich aus: Bei Textilproduktion in Schwellenländern und Entwicklungsländern bedarf es einer umfangreicheren Prüfung als bei Käseherstellung in der Schweiz. Eine Künstliche Intelligenz scannt Lieferantenverträge auf bestimmte Parameter wie Herkunftsländer und Warengruppen wie Herrenbekleidung, Lebensmittel und Kameras. Darauf basiert die Festlegung der erstmaligen Prüfungsart, der Häufigkeit und Tiefe. Interne und externe Informationen (zum Beispiel zu Auditierungen, Zertifikaten, Qualität der Zusammenarbeit) zu den Lieferanten werden kontinuierlich genutzt, um zu überprüfen, ob Prüfungsart, Häufigkeit und Prüftiefe noch angemessen ist. Bei Bedarf werden Sonderprüfungen als Aufgabe im System eingestellt. Dies kann entweder automatisch erfolgen durch obengenannte Parameter oder aufgrund von Hinweisen auf die Verletzung von Menschenrechten. 

Europa: Wann kommt das #EU Lieferketten Gesetz?

Auch auf europäischer Ebene gibt es den Entwurf eines Lieferketten-Gesetzes, im Februar 2022 vorgestellt von der Europäischen Kommission. Unternehmen in Europa ab 500 Mitarbeitenden sollen betroffen sein. Das Gesetz betrachtet die gesamte Wertschöpfungskette, also alle etablierten direkt und indirekt bestehenden Geschäftsbeziehungen. Außerdem bekommen die #Klimaziele von Paris ein höheres Gewicht. Unternehmen sollen auch haftbar gemacht werden können.

Wo gibt es den Gesetzestext und weitere Informationen?

Das Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung hat Infos zum Lieferketten Gesetz hier gesammelt.

Deutsche Telekom AG Online

Salenti

Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Top Thema Gütersloh
Kreis Gütersloh, Schulstart am Mittwoch, 10. August 2022, Kreis und Verkehrswacht geben Tipps für den sicheren Schulweg für i Dötzchen

Für die Schüler in Nordrhein Westfalen beginnt am Mittwoch, 10. August 2022, ein neues Schuljahr mehr …
Polizei Gütersloh, Dank Zeugin, Polizei stellt Einbrecher auf frischer Tat, Herzebrock Clarholz

Dank der Hilfe einer aufmerksamen Zeugin stellten Polizeikräfte in der Dienstagnacht, 9. August 2022, um 1.50 Uhr, 2 Einbrecher auf frischer Tat in einem Discountmarkt an der Clarholzer Straße mehr …
Polizei Gütersloh, Öffentlichkeitsfahndung nach Fahrraddiebstahl in Halle (Westfalen)

Im vergangenen November, 16. November 2022, 3.20 Uhr, hat ein bislang unbekannter Täter ein hochwertiges Mountainbike aus einem Fahrradkeller eines Hauses an der Schäferstraße gestohlen mehr …
Schlagwörter, Tags

business (1), deutschland (7), gesetz (21), gesetzes (5), gilt (4), ihre (11), informationen (5), kraft (4), lieferketten (15), maßnahmen (1), menschenrechte (10), muss (4), müssen (1), schutz (4), umwelt (8), unternehmen (33), verbraucher (5), wirtschaft (4), zulieferern (4)

Business in Gütersloh aktuell


Gütersloh, Business, Coaching

So wird dein Coachingangebot auch gekauft

Gütersloh, Business, Finanzen

Wie sich die Inflation auf Erbschaften auswirkt


Heinrich Schroeder KG, Boonekamp und LikörfabrikVolker Grett EinrichtungshausFeingeflecht Flechterei David SchakauFHM Fachhochschule des MittelstandsMeierhof Rassfeld Landspezialitäten GmbH & Co. KGAOK Nordwest
 

Online Marketing Choice Award
Selection Online Competence Excellence
Alliance Design Award Gold
blacksand inc.
Third Place
EUQ CERT
IHK
HDE Handelsverband Deutschland
AOK die Gesundheitskasse
Deutscher Fachjournalisten Verband
Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, nukleare Sicherheit und Verbraucherschutz
Bundesvereinigung City und Stadtmarketing Deutschland
Digitaler Ort NRW
Netzwerk Unternehmen integrieren Flüchtlinge
                                                              

AppStore       Playstore

Bloggerei.de   TopBlogs.de das Original - Blogverzeichnis, Blog Top Liste

© 2001 bis 2022 Christian Schröter AGD