Rabona

Universität Tübingen, Vögel bereicherten den Speiseplan der Neandertaler

Universität Tübingen und Urgeschichtliches Museum Blaubeuren: Schlachtspuren auf Knochenfragmenten aus dem Hohle Fels geben Auskunft über das Leben vor 65.000 Jahren.

Lesedauer 2 Minuten, 46 Sekunden, Artikel zuletzt bearbeitet am 2. August 2022, DOI: https://www.guetsel.de/content/47952/4854559.html
Universität Tübingen, Vögel bereicherten den Speiseplan der Neandertaler
Hohle Fels 2021, Arbeitsfoto. Foto: Nicholas Conard, Universität Tübingen

Universität Tübingen, Vögel bereicherten den Speiseplan der Neandertaler

  • Universität Tübingen und Urgeschichtliches Museum Blaubeuren: Schlachtspuren auf Knochenfragmenten aus dem Hohle Fels geben Auskunft über das Leben vor 65.000 Jahren

  • Archäologen der Universität Tübingen präsentieren Funde im Urgeschichtlichen Museum Blaubeuren

Dass die #Neandertaler in der Mittleren Altsteinzeit, vor mehr als 65.000 Jahren, auf der Schwäbischen Alb Großwild wie Rentiere, Wildpferde oder Wollnashörner jagten, gilt als wissenschaftlich gesichert. Die Jagd auf flinke, wendige #Kleintiere wie Schneehühner oder Schneehasen hingegen wurde den Neandertalern lange nicht zugetraut. Jetzt haben Ausgrabungen in der Welterbe Höhle Hohle Fels auf der Schwäbischen Alb nahe Schelklingen für das mittlere #Europa die bislang besten Belege für solche Verhaltensweisen erbracht: Auf Vogelknochen fanden sich Schlachtspuren, die von Neandertalern stammen müssen. Das Team von Professor Nicholas Conard aus der Abteilung Ältere Urgeschichte und #Quartärökologie der Universität Tübingen hat eine größere Menge rund 65.000 Jahre alter Vogelknochen geborgen, untersucht und bei einer Pressekonferenz am Dienstag als »Fund des Jahres« vorgestellt. Die Ausgrabungsergebnisse werden in der aktuellen Ausgabe der Fachzeitschrift »Archäologische Ausgrabungen in Baden Württemberg« veröffentlicht.

Allein im 10. archäologischen Horizont (AH X) – einer tieferen Sedimentschicht unterhalb der Fundschichten des modernen Menschen, die anhand von Elektronen Spin Resonanz Datierungen auf ein Alter von rund 65.000 Jahren bestimmt wurde – waren 1.187 Vogelknochen gefunden worden. Die meist bruchstückhaft kleinen Knochen stammen von Raufußhühnern, zu denen Schneehühner, Auerhühner und Birkhühner zählen, sowie von Entenvögeln, denen auch Gänse und Schwäne zuzurechnen sind. Insbesondere sechs der Knochen sind etwas Besonderes, da sie eindeutige Werkzeugspuren des Neandertalers zeigen. »Die meisten Spuren sprechen dafür, dass Gelenke auseinandergebrochen und Fleisch vom #Knochen gelöst wurde«, sagt Prof. Conard. Während der Großteil der ausgegrabenen Knochen von Raubtieren in die Höhle gebracht worden waren, verraten die sechs Knochen mit den eindeutig menschlichen Schlachtspuren viel über die lang unterschätzte ökologische Anpassungsfähigkeit und die kognitiven Fähigkeiten der Neandertaler, so Prof. Conard weiter: »Wahrscheinlich konnten schon die Neandertaler Vögel jagen, um sich neben dem #Fleisch von #Pferd, #Rentier und anderem Großwild weitere Kalorienquellen und Nährstoffquellen zu erschließen.«

Die Erkenntnisse aus dem Hohle Fels fügen sich in eine Reihe von archäologischen Funden der vergangenen Jahre ein: Für Südeuropa gelang vor einigen Jahren erstmals der Nachweis, dass die Neandertaler ein größeres Nahrungsspektrum nutzten als bisher bekannt und daher auch gezieltere Jagdstrategien entwickelt haben mussten. Typische Schnittspuren Schabspuren anderenorts legen auch nahe, dass sich Neandertaler mit Vogelfedern und Krallen schmückten. Damit müsse die Annahme, dass die Neandertaler aufgrund ihrer mangelnden geistigen Fähigkeiten und ihres eingeschränkten Ernährungsplans ausgestorben seien, revidiert werden, meint Dr. Stefanie Kölbl, geschäftsführende Direktorin des Urgeschichtlichen Museums Blaubeuren (URMU): »Wir müssen uns vom verbreiteten Bild des muskelbepackten Neandertalers mit einseitiger Vorliebe für Mammutsteaks lösen: Hochintelligente Jagdstrategien, das Bedürfnis nach Schmuck und, wie wir wissen, das Bestatten von Toten – all das weist die Neandertaler als flexible und symbolisch begabte Menschen aus, die weit mehr im Sinn hatten als das blanke Überleben.«

Der »Fund des Jahres« wird bis zum 12. September 2022 im URMU ausgestellt

Das URMU liegt inmitten der Steinzeithöhlen, die von der #UNESCO 2017 zum #Welterbe »Höhlen und Eiszeitkunst der Schwäbischen Alb« ernannt wurden. Das Museum für altsteinzeitliche #Kunst und #Musik in Baden Württemberg und Forschungsmuseum der #Universität #Tübingen erklärt das eiszeitliche Leben der Jäger und Sammler am Rand der Schwäbischen Alb vor 40.000 Jahren. Prominentestes Exponat ist das Original der »Venus vom Hohle Fels«.

Dienstags bis sonntags und feiertags 10 bis 17 Uhr, Urgeschichtliches Museum Blaubeuren (URMU), mehr

Eberhard Karls Universität Tübingen Online

Salenti

Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Top Thema Gütersloh
Polizei Gütersloh, Radschlagkontrollen in Verl und Schloß Holte Stukenbrock

Am Mittwoch, 17. August 2022, zwischen 14 und 18 Uhr, fanden in Verl und in Schloß Holte Stukenbrock Verkehrskontrollen im Rahmen der Aktion Radschlag statt mehr …
Polizei Gütersloh, Auseinandersetzung in der Gütersloher Innenstadt

Am Mittwochabend, 17. August 2022, um 22.50 Uhr, informierten Zeugen die Polizei über eine Schlägerei zwischen mehreren Personen an der Kreuzung Friedrich Ebert Straße und Berliner Straße mehr …
Gütersloh, Landwirtschaft entdecken, Sommertreff Hof Westermeyer am Sonntag, 21. August 2022, Verl

Die Akteure haben ein buntes Programm auf die Beine gestellt, um Groß und Klein auf unterhaltsame Art Einblicke in das Land- und Bauernhofleben zu geben mehr …
Schlagwörter, Tags

alb (5), alter (2), blaubeuren (4), conard (3), fähigkeiten (1), fels (4), fleisch (2), fund (6), hohle (4), internet (1), jagdstrategien (2), jahre (9), jahren (5), knochen (9), museum (6), müssen (1), neandertaler (12), neandertalers (2), schlachtspuren (3), schwäbischen (1), sechs (2), stammen (2), technik (1), tübingen (1), universität (1), urmu (5), vogelknochen (3), wissenschaft (1)

Technik und Internet in Gütersloh aktuell


Gütersloh, Technik und Internet, Technik

40 Jahre Audio CD, von der Silberscheibe zum Streaming


Stadtwerke Gütersloh GmbHSKW Haus & Grund Immobilien GmbHEyes + More HerbrüggerSterngarten GmbH & Co. KGMoto 59Altdeutscher Hof Beckord
 

Online Marketing Choice Award
Selection Online Competence Excellence
Alliance Design Award Gold
blacksand inc.
Third Place
EUQ CERT
IHK
HDE Handelsverband Deutschland
AOK die Gesundheitskasse
Deutscher Fachjournalisten Verband
Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, nukleare Sicherheit und Verbraucherschutz
Bundesvereinigung City und Stadtmarketing Deutschland
Digitaler Ort NRW
Netzwerk Unternehmen integrieren Flüchtlinge
                                                              

AppStore       Playstore

Bloggerei.de   TopBlogs.de das Original - Blogverzeichnis, Blog Top Liste

© 2001 bis 2022 Christian Schröter AGD