WDR Themenschwerpunkt »Der Westen hält zusammen – ein Jahr nach der Flut«

Die Flut des vergangenen Jahres hat besonders Nordrhein Westfalen und Rheinland Pfalz stark getroffen. Eine der größten Naturkatastrophen der deutschen Geschichte kostete 189 Menschen das Leben. Im Juli 2022 jähren sich die Ereignisse – Zeit, um zurückzublicken und zu schauen, wie es den Menschen im Katastrophengebiet heute geht. Der #WDR berichtet ausführlich im #Fernsehen, im #Radio und allen #digitalen Ausspielwegen. Auch im Hauptprogramm Das Erste, in der ARD #Mediathek und #Audiothek sowie bei #Phoenix gibt es Programminhalte zur #Flutkatastrophe und den Folgen.

Programm im WDR Fernsehen

»Heimatflimmern« dokumentiert in »Die Flutkatastrophe 2021 – als das Wasser kam« am 8. Juli 2022 um 20.15 Uhr chronologisch die Ereignisse und beschreibt das Leid der Betroffenen. Aber auch der einzigartige Geist der Hilfsbereitschaft nach der Katastrophe wird thematisiert.

Am 14. Juli 2022 wird der #WDR #Newsroom in allen aktuellen Ausspielwegen #App, #Online, in #Social #Media, im Radio und im Fernsehen berichten, ob und wie der Wiederaufbau der Häuser, Straßen und Schienen funktioniert. Es wird nach dem Stand der parlamentarischen Aufarbeitung der Katastrophen gefragt. Und es kommen Menschen zu Wort, die nach einem Jahr auf das Ereignis schauen und wie es ihr Leben verändert hat. Am Abend ist ein WDR Extra geplant, 20.15 bis 21 Uhr »WDR extra: Die Flut – ein Jahr nach der Katastrophe«. Die Live Sendung entsteht in Zusammenarbeit mit dem WDR Newsroom, den WDR #Lokalzeiten und dem SWR. »Menschen hautnah« wirft einen Blick auf das Leben der Menschen, die unmittelbar von der #Flut betroffen waren: Für »Heimat gibt man nicht auf – Leben nach der Flut« am 14. Juli 2022 um 21 Uhr haben die #Reporter Betroffene in Erftstadt Blessem, Bad Münstereifel und Dernau ein Jahr lang mit der Kamera begleitet.

»Die Story« befasst sich in 2 Dokumentationen mit der Flutkatastrophe. »In der Gefahrenzone – der Wiederaufbau im Ahrtal« am 13. Juli 2022 um 22.15 Uhr berichtet über die Wiederaufbaumaßnahmen. Hier steht die Rolle der Politik im Fokus: Kommt sie ihren Plänen und Versprechungen, die unmittelbar nach der Katastrophe ausgegeben wurden, tatsächlich nach? Die zweite #Story Dokumentation »Als die Flut kam: Hat NRW versagt?« am 14. Juli 2022 um 22.15 Uhr geht auf Fehlersuche und stellt die Frage, ob frühzeitige meteorologische Warnungen von #Politik und #Behörden nicht ernst genommen wurden. Zudem wird die politische Aufarbeitung im Düsseldorfer Landtag betrachtet.

Auf die Folgen für die Kinder richtet »Lokalzeit extra« am 14. Juli 2022 um 18.15 Uhr den Fokus. »Die #Flut und die #Kinder« begleitet Luis, Fynn und Merlin von der Flutnacht bis kurz vor den Jahrestag und zeigt wie dieses dramatische Erlebnis ihr ganzes Leben verändert hat. Auch »Hier und heute« um 16.15 Uhr und die »Lokalzeit« Ausgabe um 19.30 Uhr befassen sich am sich am 14. Juli 2022 mit der #Flutkatastrophe.

Schwerpunkt im #Radio

Auch in allen 6 WDR Hörfunkwellen ist die Flut ein zentrales Thema der Berichterstattung, wie beispielsweise am 14. Juli 2022 in der Morgenstrecke auf WDR 5 (»WDR 5 Morgenecho«). Die Welle hat an dem Tag in »Neugier genügt« auch ein Feature über eine Familie aus Erftstadt im Programm, die seit vergangenem Jahr auf ihrem Weg zur Normalität begleitet wird.

Ebenso wird 1LIVE auf die Tage der Katastrophe zurückblicken, mit Betroffenen sprechen und am 14. Juli 2022 live aus dem Ahrtal berichten.

#Cosmo wirft einen Blick darauf, wie die Spendengelder eingesetzt wurden und begleitet einen Reporter, der selbst aus dem Ahrtal kommt. Darüber hinaus betrachtet Cosmo die Flutkatastrophe auch in einem globalen Kontext.

Ständig aktualisierte Programminformationen zum Radio hier

Weitere Inhalte in Das Erste, ARD Mediathek, Audiothek und Phoenix

Die WDR SWR Coproduktion »Die Flut – Chronologie eines Versagens« am 13. Juli 2022 um 20.15 Uhr, Das Erste, geht der zentralen Frage nach, was vor einem Jahr schiefgelaufen ist und so vielen Menschen das Leben kostete. Ein Autorenteam von WDR und SWR begibt sich auf Spurensuche vor Ort, in Behörden und der #Politik.

Der #Podcast »Die Flut – warum musste Johanna sterben« sucht nach Ursachen und Verantwortlichen der Katastrophe. Marius Reichert aus Bad Neuenahr-Ahrweiler, der selbst betroffen ist, führt durch die 6 Folgen (ARD #Audiothek, Start 1. Juli 2022). Auch in der ARD Mediathek sind ab dem 11. Juli 2022 viele Inhalte zur #Flutkatastrophe zu finden, die von WDR und #SWR bereitgestellt werden.

Auf Phoenix läuft am 14. Juli 2022 die vierteilige Dokumentationsreihe »Land unter«, die eine aktuelle filmische Bestandsaufnahme der weltweiten Klimakrise bietet. Die Dokumentationen berichten unter anderem aus den Niederlanden und den USA und führen mögliche Szenarien vor Augen, wie sich Menschen in den kommenden Jahren vor den steigenden #Wasserfluten schützen können.

Weitere Informationen und eine vollständige Übersicht des Programms zur Jährung der Flutkatastrophe hier