Imnuu

Gütersloh, Achtung für Tiere, Tierschutz ist eine Frage der Bildung

Seit mehr als 20 Jahren gibt Tierärztin Astrid Reinke Tierschutzunterricht, leitet Tierschutz AGs, begleitet Projekttage und Tierschutzferien.

Lesedauer 2 Minuten, 49 Sekunden, Artikel zuletzt bearbeitet am 21. Juni 2022, DOI: https://www.guetsel.de/content/45583/5130396.html
Gütersloh, Achtung für Tiere, Tierschutz ist eine Frage der Bildung

Gütersloh, Achtung für Tiere, Tierschutz ist eine Frage der Bildung

Seit mehr als 20 Jahren gibt #Tierärztin Astrid Reinke #Tierschutzunterricht, leitet #Tierschutz AGs, begleitet Projekttage und Tierschutzferien. »Während meines Zweitstudiums in Bielefeld auf Lehramt an Gymnasien/ Gesamtschulen gab es kein einziges Seminar zu Tierschutz oder Tierethik. Ich habe beides dann selbst mit Referaten, in Hausarbeiten sowie meiner #Bachelorarbeit und #Masterarbeit eingebracht. Wir alle sind von der Geburt bis zum Tod täglich in die Schicksale von Tieren verwoben. #Schüler haben ein Recht darauf, sich während der langen Zeit, die sie in Schulen verbringen, angemessen mit dem Schicksal der Tiere zu befassen und dazu ganz bewusst eine Haltung zu entwickeln.«

Reinke ist Vorsitzende von »Achtung für Tiere«. Der #Verein führt den Lebenshof in Varensell. Welchen massiven Einfluss die Tierwirtschaft auf Bildung nehme, zeige sich beispielhaft auf der Bildungsmesse Didacta. Dort werde seit sehr vielen Jahren mit riesigen, pompösen wie professionellen Ständen unter anderem für die Tierindustrie und die Jagd geworben. »Schüler, mit denen wir sprechen, hatten selten #Tierschutz und #Tierethik in der Schule. Aber sehr viele waren zum Beispiel in der rollenden Waldschule der Jäger und bei Bauernhofprojekten. Sie berichten übereinstimmend, dass die für Tiere leidvollen Aspekte, Fakten wie Tiere leben, leiden und sterben, nicht zur Sprache gekommen seien,« berichtet Reinke. Stattdessen hätten sie Kälbchen gefüttert, Ferkel gestreichelt oder Spuren  gelesen. Das sei irreführend und unfair gegenüber Lernenden und Tieren. In solchen Projekten werde die Basis dafür gelegt, dass Menschen unbewusst in die Akzeptanz von Tierleid hineinwüchsen.

»In diesem Schulhalbjahr hatte ich 20 Schulbesuche und jede Woche vier Tierschutz AGs – es ging von Salzkotten über #Rietberg, #Rheda #Wiedenbrück und #Gütersloh bis #Bad #Salzuflen. Das echte Interesse der meisten Schülerinnen und Schüler, von der Grundschule bis zur Oberstufe, ihre vielen Fragen, Überlegungen und die oft intensiven Gespräche zeigten einen riesigen Bedarf an unabhängiger Information, der Vermittlung von Fakten und kritischem Nachdenken.«

»Tiere fühlen, sie wollen leben, ihre Familie um sich haben. Was du nicht willst, dass man dir tu’, das füg’ auch keinem anderen zu! Wir können nicht Gewalt gegen uns selbst verurteilen, zugleich tagtäglich gegen andere grausam sein und das nicht einmal in der Bildung ausführlich reflektieren! Das gilt nicht nur für Tierversuche, Jagd, die Praxis, Kuhmüttern ihre Säuglinge wegzunehmen oder Schweinemütter monatelang auf einem Fleck zwischen Eisenstangen einzupferchen, so dass sich nicht einmal umdrehen können.«

Tierschutz gehöre offiziell in die Lehrpläne. Es sei wichtig, auf die Bedürfnisse der Tiere und Mitgefühl zu vermitteln, #Lebensrealität und #Sterberealität der #Tiere altersangemessen und ehrlich darzustellen und zu hinterfragen, ganz einfach den Bildungsauftrag auch in Bezug auf Tiere zu erfüllen. »Unser Umgang mit Tieren ist doch in vielen Bereichen mit Werten unserer Gesellschaft, wie #Rücksicht, #Fairness, #Empathie, Hilfe für Schwächere, Ächtung von #Diskriminierung überhaupt nicht mehr vereinbar«, kritisiert die Tierschutzpädagogin. Das könne sich nur ändern, wenn vom Tierleid unabhängige Information und das Nachdenken über Tiere in der Kita begännen und bis zum Schulabschluss altersangemessen fortgesetzt würden. »Tiere sind kein Unterfall von »Umwelt«. Sie sind als fühlende Wesen, als Individuen ganz persönlich betroffen. Menschen sollten nicht an Grausamkeit gegen Tiere gewöhnt werden, bis sie nur noch gleichgültig die Achseln zucken und sagen »das haben Menschen immer schon so gemacht …« Schüler brauchen den geschützten Raum der Schule um auf der Basis unabhängiger Information über den Umgang mit Tieren nachzudenken. Dann können sie selbst entscheiden, wieviel Tierleid sie mittragen wollen oder eben nicht.« Bei Interesse an einem Schulbesuch gibt es Infos #online.

Achtung für Tiere Online

Salenti

Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Top Thema Gütersloh
Polizei Gütersloh, Pkw kollidiert mit TWE Bahn, 29 jährige Pkw Fahrerin verletzt

Am Montagmittag, 4. Juli 2022, um 12.55 Uhr, verletzte sich eine 29 jährige Pkw Fahrerin bei einer Kollision mit einem Zug der TWE Bahn auf der Holler Straße mehr …
Gütersloh, Cable Street Beat präsentiert, New York Ska Jazz Ensemble, Weberei, 9. Juli 2022

Der antifaschistischen Kulturinitiative Cable Street Beat ist es gelungen, keine geringeren als das weltbekannte New York Ska Jazz Ensemble nach Gütersloh zu holen mehr …
Gütersloh, Fußball, FSV Gütersloh verpflichtet Verteidigerin Anna Höfker

Der FSV Gütersloh gibt die Verpflichtung von Anna Höfker bekannt. Die 21 jährige Verteidigerin kehrt somit nach 5 Jahren zum FSV zurück, nachdem sie in den vergangenen Jahren für die SV Germania Hauenhorst auflief mehr …

Tiere, Pflanzen, Natur in Gütersloh aktuell


Gütersloh, Tiere, Pflanzen, Natur, Landwirtschaft

Landwirtschaft Nordrhein Westfalen, Juni 2022

Anzeigen: Unternehmen in Gütersloh


LogoLogoLogoLogoLogoLogo
 

Online Marketing Choice Award
Selection Online Competence Excellence
Alliance Design Award Gold
blacksand inc.
Third Place
EUQ CERT
IHK
HDE Handelsverband Deutschland
AOK die Gesundheitskasse
Deutscher Fachjournalisten Verband
Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, nukleare Sicherheit und Verbraucherschutz
Bundesvereinigung City und Stadtmarketing Deutschland
Digitaler Ort NRW
                                                              

AppStore       Playstore

Bloggerei.de   TopBlogs.de das Original - Blogverzeichnis, Blog Top Liste

© 2001 bis 2022 Christian Schröter AGD