Stiftung Deutsche Schlaganfall-Hilfe, Notfall

Gütersloh: Spendenfonds »Engagement für Flüchtlinge«, herzlicher Dank an ehrenamtliche Integrationshelfer und Spender

Mehr als ein halbes Jahrzehnt hat der Spendenfonds »Engagement für Flüchtlinge« ehrenamtliche Integrationsarbeit in Gütersloh gefördert.

Lesedauer 3 Minuten, 5 Sekunden, Artikel zuletzt bearbeitet am 11. November 2021, DOI: https://www.guetsel.de/content/31397/7102134.html
Gütersloh: Spendenfonds »Engagement für Flüchtlinge«, herzlicher Dank an ehrenamtliche Integrationshelfer und Spender
Dr. Hauke Hartmann (Projektleiter und Vorsitzender des Beirats), Corinna Nagels, Wolfgang Sieveking, Katrin Meyer (Vorstands- und Beiratsmitglied). Foto: Siegmund Bergemann

#Gütersloh: Spendenfonds »Engagement für #Flüchtlinge«, herzlicher Dank an ehrenamtliche Integrationshelfer und Spender

Gütersloh. Mehr als ein halbes Jahrzehnt hat der Spendenfonds »Engagement für Flüchtlinge« ehrenamtliche Integrationsarbeit in Gütersloh gefördert. Am Ende steht nicht nur die positive Bilanz, die Aufnahme und Integration geflüchteter Menschen durch die Förderung von insgesamt 151 Projekten, Patenschaften und Privatinitiativen unterstützt zu haben. Der Blick, den die Verantwortlichen zurückwerfen, ist auch von Dankbarkeit und Anerkennung geprägt: für großzügige Spenden und für engagierten zivilgesellschaftlichen Einsatz.

Dass es am Ende fast sechs Jahre geworden sind, mit denen der #Spendenfonds »Engagement für Flüchtlinge« tätig sein durfte, hat zum einen mit der beeindruckenden Spendenbereitschaft von Gütersloher Unternehmen und Privatpersonen zu tun: 185.000 Euro wurden insgesamt für ehrenamtliche Flüchtlingsarbeit gespendet. Zum anderen aber war es das vielfältige, beeindruckende Engagement vieler ehrenamtlich Tätiger, das über die erste Welle der Hilfsbereitschaft hinaus im dauerhaften Einsatz für geflüchtete Menschen und Neubürger mündete.

Im Oktober 2015 wurde der Fonds angesichts der ersten großen Fluchtbewegung vor Repression und #Bürgerkrieg aus der Taufe gehoben. Die Initialzündung gab Bettina Windau. Mit einer Anschubfinanzierung von 15.000 Euro sowie jeweils 50.000 Euro seitens eines Konzerns ging man an den Start. Im Laufe der Jahre konnten weitere 70.000 Euro an Spendengeldern von Bürgerinnen und Bürgern eingeworben werden.

Der Fonds war explizit darauf ausgerichtet, die in der Flüchtlingshilfe ehrenamtlich Tätigen zu unterstützen. »Viele Gütersloher haben ihre Zeit, ihre Energie und ihr Herzblut in die Flüchtlingshilfe gesteckt«, betont Projektleiter und Koordinator Dr. Hauke Hartmann, der die wesentliche Rolle der Ehrenamtlichen im Alltag der geflüchteten Menschen unterstrich: beim Stellen von Anträgen, bei Sprachvermittlung und Jobsuche, beim Arztbesuch. Ihr Engagement sei entscheidend gewesen bei der Durchführung von Projekten und Ausflügen, türöffnend für Sport oder Kultur, vermittelnd für ein funktionierendes Miteinander in Begegnungsstätten und Gemeinschaftsunterkünften. »Wir wollten vermeiden«, so Hartmann, »dass sie für dieses ehrenamtliche Engagement auch noch selber übermäßig in die eigene Tasche greifen müssen.« Corinna Nagels: »Es hat uns sehr geholfen, dass wir lokal so gut vernetzt sind«, so Nagels, »und aufgrund unserer festen Verankerung in der Gütersloher Zivilgesellschaft ein einfach zugänglicher und respektierter Ansprechpartner sind.«

Zum Beispiel Osterbasteln mit geflüchteten Kindern, die Ausrichtung eines Nachbarschaftsfestes oder die Erstausstattung für Schule oder Sportverein: am Anfang der Förderungszeit standen sehr konkrete Unterstützungswünsche, die sich alle um das Ankommen und Mitmachen drehten. Ein Stück bunte und spontane Willkommenskultur in Gütersloh. Mit der Zeit wurde längerfristiger gedacht. Projekte im Stadtmuseum und in der Weberei boten den Geflüchteten kulturelle Ausdrucksmöglichkeiten, Schwimmkurse für irakische und syrische Mädchen oder Deutschstunden halfen beim Erwerb von Alltagsfähigkeiten, Fahrradwerkstatten und Bustickets erlaubten mehr Mobilität. »Wir sind bedarfsgerecht vorgegangen, haben flexibel reagiert und uns mit der Einrichtung dieses Fonds stets als Mittler verstanden«, erläutert Katrin Meyer vom Vorstand der Bürgerstiftung, die zusammen mit Corinna Nagels und Wolfgang Sieveking, dem ehemaligen Leiter des Fachbereichs Familie und Soziales der Stadt Gütersloh, dem Beirat des Spendenfonds angehört. Als Mittler zur teils rührenden und stets beeindruckenden Hilfsbereitschaft der Gütersloher Zivilgesellschaft, die vom spontanen Willkommen immer mehr auf das Überwinden des Fremdseins und die Eingliederung in die Gesellschaft abzielten. Spracherwerb, Sport und Kultur wurden zu Schwerpunkten.

Die Zahl der Projektanträge nahm ab 2018 ab, dafür stieg ihre Komplexität, berichtet Wolfgang Sieveking. So fokussierte sich das Engagement in bestehenden Strukturen wie dem Café Connect der Diakonie oder der Betreuung der Parseval-Siedlung durch das #DRK, die der Spendenfonds unterstützte. »Diese Umstrukturierung der Flüchtlingsarbeit machte eine stärkere Verankerung in der Aufnahmegesellschaft möglich – mit längerfristigen Perspektiven und stabileren Integrationsaussichten«, betont Sieveking.

Der Spendenfonds, war nicht dazu angelegt dauerhafte integrative Funktion zu übernehmen, sondern er wollte die Herausbildung von Netzwerken und Hilfsstrukturen unterstützen. So blicken die Verantwortlichen jetzt, wo alle Spendengelder ausgeschöpft sind, dankbar und anerkennend auf die Großzügigkeit und Hilfsbereitschaft all jener Gütersloher Bürgerinnen und Bürger zurück, die diese Arbeit des Spendenfonds möglich und erfolgreich gemacht haben.

Salenti

Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Top Thema Gütersloh
Gütersloh, Sommer 2022 in der Stadtbücherei

Für alle, die in den Sommerferien zu Hause bleiben, gibt es gute Nachrichten: In der Stadtbücherei Gütersloh ist viel los mehr …
Gütersloh, Programm der Gütsler Sommerferienspiele vom 27. Juni bis zum 9. August 2022

Die »Naturschule Gütersloh« ist eine Initiative bestehend aus ehrenamtlich Aktiven, Gütersloher Landwirten, Kleintierzüchtern, Naturschützern, verschiedenen Vereinen und der Umweltberatung mehr …
Gützilla Art, Public Painting, das größte Gemälde von Gütersloh, 20. August 2022, ein Tag der Großen Künste der Kunstgemeinschaft »Gützilla« am Dreiecksplatz

»Gütsel malt« heißt es am 20. August 2022, wenn Gützilla ab 12 Uhr auf dem Dreiecksplatz das größte Gemälde Güterslohs malt. Aus vielen kleinen Bildern soll ein Mosaik entstehen. Interessierte sind eingeladen, vor Ort auf einer kleinen Leinwand mit Pinsel und Acrylfarbe kreativ zu werden mehr …

Vereine und Clubs in Gütersloh aktuell


Gütersloh, Vereine und Clubs, Vereine

HWPL Hosts Webinar on Human Rights of the Romani People

Gütersloh, Vereine und Clubs, Vereine

Deutsch-Französische Gesellschaft Gütersloh

Anzeigen: Unternehmen in Gütersloh


LogoLogoLogoLogoLogoLogo
 

Online Marketing Choice Award
Selection Online Competence Excellence
Alliance Design Award Gold
blacksand inc.
Third Place
EUQ CERT
IHK
HDE Handelsverband Deutschland
AOK die Gesundheitskasse
Deutscher Fachjournalisten Verband
Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, nukleare Sicherheit und Verbraucherschutz
Bundesvereinigung City und Stadtmarketing Deutschland
Digitaler Ort NRW
                                                              

AppStore       Playstore

Bloggerei.de   TopBlogs.de das Original - Blogverzeichnis, Blog Top Liste

© 2001 bis 2022 Christian Schröter AGD