Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen [mehr erfahren] Close
Kunst und Kultur > Stadtmuseum > Zurück

Medizinhistorie


Das 23. Symposium Medizinhistorische Museologie findet vom 5. bis 7. Juli im Stadtmuseum Gütersloh statt. Unter dem Thema »Ubi caritas – Medizin und Krankenpflege als diakonische Aufgaben« lädt das Stadtmuseum Gütersloh in Zusammenarbeit mit dem Hauptarchiv …

Artikel vom 10. 2. 2005
Medizinhistorie
Die Blumenbachsche Schädelsammlung. Foto: Martin Wedeking.
Das 23. Symposium Medizinhistorische Museologie findet vom 5. bis 7. Juli im Stadtmuseum Gütersloh statt. Unter dem Thema »Ubi caritas – Medizin und Krankenpflege als
diakonische Aufgaben« lädt das Stadtmuseum Gütersloh in Zusammenarbeit mit dem Hauptarchiv der Von-Bodelschwinghschen Stiftungen Bethel am ersten Juliwochenende die Vertreter von medizinhistorischen Museen und Sammlungen aus dem ganzen deutschen Sprachraum zum Erfahrungsaustausch nach Gütersloh ein. Das ursprünglich vom Deutschen Medizinhistorischen Museum Ingolstadt initiierte Symposium kommt anlässlich des 25-jährigen Jubiläums des Stadtmuseums und seiner medizingeschichtlichen Abteilung in diesem Jahr erstmals nach Gütersloh. Etwa 40 Gäste erwarten ein abwechslungsreiches Programm aus Vorträgen, Ausstellungsbesuchen und Exkursionen, unter anderem nach Bethel und ins Miele-Museum.

Zum öffentlichen Teil des Symposiums am Freitagabend, 5. Juli, ab 18 Uhr sind alle Interessierten herzlich eingeladen. Er beginnt mit der Eröffnung der neuen Sonderausstellung »BlutWerte – zur Geschichte einer existentiellen Flüssigkeit«. Nach einem Imbiss im Museumscafé erwartet die Gäste im Symposiumskino ab 19.45 Uhr die Vorführung eines historischen Bethel-Filmes »In den Spuren von Vater Bodelschwingh« aus dem Jahr 1931. Der Eintritt ist frei.

Im vergangenen Jahr fand das Symposium in Göttingen statt. Neben Vorträgen gehörten auch Besichtigungen zum umfangreichen Wochenendprogramm. Kuratorin Dr. Birgit Grosskopf erläutert einen Arbeitsplatz mit einer Reihe menschlicher Schädel in der Anatomischen Sammlung der Uni Göttingen. Auch vom alten Friedhof um die Apostelkirche befinden sich Gebeine zu Forschungszwecken in der Göttinger Anatomie. Infos: unter www.anatomie.uni-goettingen.de/de/blumenbach.html

[Zurück ...]




Kunst und Kultur in Gütersloh


Transparent
FacebookTwitterGoogle Plus
Transparent
FacebookTwitterGoogle Plus
Transparent
FacebookTwitterGoogle Plus
Transparent
FacebookTwitterGoogle Plus
Transparent
FacebookTwitterGoogle Plus
Transparent
FacebookTwitterGoogle Plus

Unternehmen in Gütersloh


LogoLogoLogoLogoLogoLogo
© 2000–2017 Christian Schröter AGD, Impressum